Donnerstag, 25. August 2016

[REZENSION] "Der Traummacher" von Max Bentow





Reihe: Nils Trojan
Band: 6 von ?
Verlag: Goldmann I Leseprobe
Seiten: 381
Jahr 2016
Ausgabe: Paperback
Preis: 14,99€
Meine Bewertung: 5+/5
Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon

Dunkel, abgründig, animalisch - Kommissar Trojan steht ein Abstieg in die Hölle bevor.

Seit dem plötzlichen Tod ihrer Tochter Simona ist Franziska Wiesner eine gebrochene Frau. Sie verlässt kaum mehr das Haus, wird von schrecklichen Fantasien verfolgt und glaubt, Simonas Stimme zu hören. Und dann wird sie eines Tages tot im Keller ihres Hauses aufgefunden - ihr Körper ist entstellt von Bissverletzungen. Nils Trojan und sein Team versuchen fieberhaft, eine Erklärung für ihren mysteriösen Tod zu finden, als sie wenig später an einen neuen Schauplatz gerufen werden: Ein kleiner Junge hat in einer verlassenen Turnhalle am Rande von Berlin eine Leiche entdeckt - es handelt sich um Alina, Simonas ehemals beste Freundin, und auch ihr Körper trägt die grausamen Male. Noch kann Trojan nicht ahnen, dass ihn die weiteren Ermittlungen an den schwärzesten Abgrund führen, in den er je geblickt hat...

 "Willst du ein paar Fotos von mir schießen?"

Nils Trojan ist zurück!

Ich musste 50 Wochen darauf warten - aber es hat sich mehr als gelohnt!

Der Leser befindet sich (Bentow-typisch ^^) direkt in der Geschichte. Es gibt kein langes drum rum Gerede sondern man startet direkt mit Simona und Luis im Oktober 2014 in ein kleines Abenteuer. Schnell wird deutlich, dass Simona ein Wirbelwind ist und Luis eher der schüchterne Langweiler, der selten mal ausbricht. Doch Simona zieht ihn mit - ob er will oder nicht.
Man freut sich für beide, denn sie sind wirklich sympathisch. Wünscht ihnen viel Glück miteinander. Doch aus dem Klappentext ist bereits bekannt, dass Simona sterben wird. Und zwar vor Luis Augen. 

Doch wie kann es sein, dass Simona -kurz vor ihrem ersten Todestag - plötzlich wieder da ist? Kam sie tatsächlich mit dem dreiköpfigen Höllenhund aus dem Reich der Toten zurück, oder bildet sich ihre Mutter das alles nur ein? Doch wenn es nur ein Hirngespinnst von Franziska Wiesner ist, warum sieht Luis sie dann auch? Ein dreiköpfiger Hund? Man hat ja schon viel gesehen, aber DAS ist definitiv was für ein Märchen oder ein Fantasy-Buch! Handelt es sich bei der auferstandenen Simona um eine Doppelgängerin? Aber eine Mutter erkennt doch ihr Kind und ein Verehrer seine Liebste. Oder nicht?

Max Bentow hat sich bei seinem sechsten Band selbst übertroffen!

Den Leser im Unklaren lassen und immer wieder den 'Aber das muss doch jetzt so sein'-Gedanken aufbringen um ihn doch wieder zu verwischen, ist Bentows großes Talent.
Das ist man gewohnt. Genau das wird erwartet. Aber in diesem Teil gibt der Autor richtig Gas! Während des Lesens macht man sich nicht nur auf die Suche nach dem Mörder, sondern zweifelt bisweilen auch an seinem eigenen Verstand.

Wenn Eltern ihre Tochter beerdigt haben, kann sie ja gar nicht bei der Mutter aufschlagen. Das muss definitiv Einbildung sein. Sicher kommt sie mit dem Verlust nicht klar. Aber wer verursacht dann die Geräusche im Keller, die bis ins Haus zu hören sind? Vielleicht eine streunende Katze, die sich durch ein offenes Kellerfenster geschlichen hat. Ja genau so muss es sein! Rätsel gelöst - Leserherz schlägt wieder etwas ruhiger. Aber Moment...wenn das wirklich eine Katze war...wer jagd dann im Keller hinter Alina her, zerrt an ihrer Jacke und beißt sie in den Oberarm? Der Puls beschleunigt sich erneut und wieder steht man vor den Trümmern seiner Theorie und Erklärung.

Und genau diese Momente gibt es in Massen. Der Leser versucht es mit Erklärungen und Logik, lebt einen Augenblick damit und muss feststellen, dass alles für die Katz' war.

Ich habe dieses Buch förmlich inhalliert und muss sagen, dass ich es vom Thriller-Aspekt gesehen noch besser finde als seine fünf Vorgänger.

Was mir hier ein klein wenig gefehlt hat, war der Bezug zu Nils. Vom Gefühl her kam er wesentlich seltener vor als in den anderen Teilen der Reihe. Das ist prinzipiell nicht schlimm, aber wer erst bei diesem Band einsteigt (keine Ahnung wer so etwas macht ^^) wird keine Beziehung zu ihm aufbauen können. Dafür waren seine Auftritte einfach zu selten.
Außerdem hat mir Jana gefehlt und Loni fand ich ziemlich überflüssig. Wenn sie in dem nächsten Teil keine Rolle mehr spielen sollte, hätte man sie auch rausstreichen können. Aber das ist nur mein Empfinden und ich lasse mich gerne überraschen was noch so kommen wird

Gut gefallen hat mir, dass auch hier wieder Bezug auf die anderen Bücher genommen wird und Teile der Handlung erwähnt werden.

Reiner Wetzlar, Hauptkommissar im Land Brandenburg, trat auf sie zu. Sie kannten den Kollegen bereits von den Mordermittlungen im vergangenen Winter, als sie auf der Jagd nach der sogenannten Hexe gewesen waren.
(Seite 164)

Herr Bentow, ich danke für das Ende!

Was mach ich hier eigentlich?, durchfuhr es Trojan. Anstatt dass ich endlich bei Jana anrufe, mir einen Ruck gebe, meinen Stolz überwinde, sie um ein klärendes Gespräch bitte, alles dransetze, unsere Beziehung zu retten, hocke ich bei dieser fröhlichen, alterslosen Esoterik-Frau und schlage auf eine Bronzeschale ein.
(Seite 84)

Der Leser wird auf einen Höllentrip mitgenommen und bleibt bis zum Schluss zu gleichen Teilen ahnungs- und ratlos. Rasender Puls, erhöhte Herzfrequenz und Schnappatmung sind hier nicht zu vermeiden und müssen bis zum Ende als Lesebegleiter akzeptiert werden.

Während man in der einen Sekunde denkt, dass man weiß wie der Hase läuft, zweifelt man in der nächsten Sekunde auch schon an seinem eigenen Verstand. So muss Thriller sein!




Ich danke dem Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Reiheninfo

(1) Der Federmann // (2) Die Puppenmacherin // (3) Die Totentänzerin // (4) Das Hexenmädchen // (5) Das Dornenkind // (6) Der Traummacher


1 Kommentar:

  1. Hey
    Ich habe noch nie etwas von Max Bentow gelesen möchte das aber unbedingt nachholen. Ich habe übrigens auch gerade deinen Blog entdeckt und ich finde ihn richtig schön. Habe deinen Blog auch gleich mal abonniert. ;) Vielleicht hast du ja lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen