Dienstag, 10. Januar 2017

[REZENSION] "Die Gabe" von Amy Ewing





Reihe: Das Juwel
Band: 1 von 3
Verlag: Fischer I Leseprobe
Seiten: 445
Jahr: 2016
Ausgabe: Hardcover
Preis: 16,99€
Meine Bewertung: 5+/5
Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon



Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe. Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.
(Fischer)

Heute ist mein letzter Tag als Violet Lasting.

Violet Lasting hat eine Gabe, die nur die Mädchen aus dem Sumpf - dem ärmsten Teil der Stadt - haben können. Diese Gabe qualifiziert sie, die Leihmutter für eine Dame aus dem Adel zu werden. Aus diesem Grund wurde sie bereits vor vier Jahren ihrer Familie entrissen und in eine Art Internat gebracht, wo sie und die anderen Mädchen auf ihre Rolle vorbereitet werden. Damit entkommen sie zwar der Armut, sind wohlgenährt und gebildet, doch sie zahlen einen hohen Preis dafür. Ihre Freiheit. Und nicht nur diese müssen sie aufgeben, denn auch ihr freier Wille ist nicht mehr gefragt. Sie sollen lediglich folgsam sein und ihre Aufgabe erfüllen: Das perfekte Kind für ihre Herrin austragen.

Doch was passiert, wenn du hinter die Kulissen blickst und mitbekommst, dass es mehr Schein ist als sein ist? Dass man dich jahrelang belogen und dir die Wahrheit vorenthalten hat? Dann brauchst du Menschen, auf die du dich verlassen kannst. Aber wem kannst du in einer Welt voller Lügen und Intrigen wirklich trauen?

Ja ja...bevor jetzt irgendjemand was sagt: Ich weiß, ich bin ziemlich spät dran die Reihe für mich entdeckt zu haben. ABER: Besser spät als nie!
Für die Panem-Challenge habe ich ein Buch zum Thema Prunk/Geld/Luxus gebraucht. Da ich dafür nichts auf dem SuB hatte, habe ich mich etwas umgehört und mir wurde immer wieder zu diesem Buch geraten. Da ich noch einen Büchergutschein von Weihnachten hatte, habe ich nicht lange gezögert und dieses Buch bestellt. Innerhalb von drei Tagen hatte ich es durch und Band 2 bestellt.

Man muss jetzt dazu sagen, dass Amy Ewing das Rad nicht neu erfunden hat. Die Grundidee der Geschichte haben wir schon mehr als einmal gelesen. Immer wieder in einer abgewandelten Formen, aber im Prinzip doch mehr als ähnlich. Auch, dass es sich um ein Jugendbuch handelt und die darin enthaltene Liebesgeschichte an manchen Ecken eher unrealistisch oder beziehungsweise zu schnell voran geht, darf man nicht vergessen. Noch dazu steht Violet unter Druck und hat keine Zeit den Mann ihrer Träume wochenlang zu daten. Man möge es ihr also verzeihen ^^

Geht man nun völlig frei von Vorurteilen und Hype-Erwartungen an dieses Buch heran, hat man so ein Glück wie ich und hält einen wahren Pageturner in den Händen! Die wirklich spannende Geschichte und der unglaublich flüssige Schreibstil ermöglichen dem Leser förmlich durch das Buch zu fliegen.

Amy Ewing setzt sich auf eine sehr anschauliche Art und Weise mit dem Thema Macht und deren Missbrauch auseinander. Es wird deutlich wie schnell aus Menschen wirkliche Bestien werden, die andere Menschen lediglich als Sache und Mittel zum Zweck sehen. Auch Violet bleibt nicht vor psychischen und physischen Angriffen verschont.

Sehr gut hat mir auch Violets Wandlung gefallen. Sie war von Beginn an kein Duckmäuser, aber im Laufe des Buches ist sie immer selbstbewusster geworden und hat angefangen Dinge wirklich zu hinterfragen. Man konnte quasi zusehen wie sie immer weiter heranreift und ihre Überlegungen längerfristig in die Zukunft reichen.

Auch wenn die Liebesgeschichte, wie schon angesprochen, sehr schnell ging und dadurch etwas unrealitisch wirkt, ist sie doch sehr schön beschrieben. Es ist toll zu lesen, dass Violet neben ihrer Qual im Juwel doch noch jemanden gefunden hat, der ihr etwas Halt gibt und sie wirkliche Liebe und Gefühle erleben lässt.


"Wenn ich dich ansehe, fühle ich mich wie ein Mensch. Ich sehe dich an und fühle mich ganz. So gut kennst du mich nicht, Violet, aber du kannst mir glauben, wenn ich dir sage, dass ich am Ende war, bevor ich dich kennenlernte. So will ich nicht wieder sein."
(Seite 374)

Ein ganz wunderbares Jugendbuch, dass sich als wahrer Pageturner entpuppt, wenn man sich drauf einlässt.
Allerdings sollte man die Möglichkeit haben schnell an den zweiten Teil zu kommen. Nach diesem Cliffhanger am Ende MUSS man einfach wissen wie es weitergeht!


Reiheninfo

(1) Die Gabe // (2) Die weiße Rose // (3) Der schwarze Schlüssel [VÖ: 24.05.2017]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen