Montag, 9. Januar 2017

[REZENSION] "Der Schatz der gläsernen Wächter" von Dane Rahlmeyer





Reihe: Der Schatz der gläsernen Wächter
Band: 1 von ?
Verlag: Selfpublisher
Seiten: 428
Jahr: 2016
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 12,98€
Meine Bewertung: 5+/5
Kaufen?: Amazon


Vor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. 

Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten. Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen …
Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin.
Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden. (Amazon)

Kriss konnte es fühlen: Das Allerheiligste war zum Greifen nahe!

Dies wäre vermutlich kein Buch gewesen, welches ich gelesen hätte, wenn der Autor nicht auf mich zugekommen wäre. Mit High Fantasy hatte ich bisher erst eine Erfahrung gemacht und von Steampunk hatte ich zwar mal gehört, aber dennoch wusste ich nicht so recht was es ist. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben!

Kriss ist 16 Jahre alt und hat bereits ihren Dokor in Archäologie. Die Tatsache, dass sie eine Frau und dann auch noch so jung ist, macht ihr das Leben nicht leicht. Sie wird von allen Seiten belächelt und nicht für voll genommen. Von der Baronin Gello ereilt sie nun der Auftrag sich auf die Suche nach der Insel Dalahan zu begeben. Sie ist nicht die Erste, die nach dieser Insel forschen soll, doch bisher hat sie niemand gefunden. Auch Kriss' Mutter verschwand auf solch einer Expedition einst spurlos und nun hofft sie, dass sie sie "nebenbei" noch irgendwo findet.
Natürlich muss Kriss die Reise nicht alleine antreten, sondern bekommt noch einige Menschen an die Seite gestellt. Einer von ihnen ist Lian. Einst Straßenjunge und von der Gräfin aufgelesen, bildet er das perfekte Gegenteil zu Kriss. Während sie das junge Genie ist, das in der wirklichen Welt leider nicht so klar kommt, ist er der ungebildete Prolet, ohne den Kriss niemals so weit kommen würde.
Doch kann das gut gehen und dieses ungleiche Gespann die sagenumwobene Insel finden?

Dane Rahlmeyer hat mit Kriss und Lian ein Pärchen geschaffen, das nicht ungleicher sein könnte. Doch genau diese Tatsache macht sie so unglaublich passend. Beide ergänzen sich wahnsinnig gut und es macht einen Heidenspaß zu lesen, wie sie von anfänglicher Skepsis und Vorurteilen langsam zu einem "Vielleicht ist er/sie ja doch gar nicht so doof" übergehen. Auch wenn sie erst nach dem Leser verstehen, was sie aneinander haben, ist es zuckersüß diese beiden beobachten zu können.

Neben den zwei Teenies kommt natürlich auch die Handlung nicht zu kurz. In diesem Buch folgt ein Schlag auf den nächsten und während sich andere Bücher noch warmlaufen, ist in diesem schon unglaublich viel passiert. 
Der Autor schafft den Spagat zwischen "Mensch ist hier was los" und "Ich glaube das wird mir alles zu viel" ganz vorzüglich. Niemals hat man als Leser das Gefühl nicht hinterher zu kommen oder etwas verpasst zu haben, auf der anderen Seite kommt aber auch keine Langeweile auf.

Natürlich muss man ein Freund von Fantasy sein und darf sich nicht vom Steampunk abschrecken lassen. Dann hat man aber auch eine Geschichte gefunden, die einem das Staunen über die Fantasie des Autors in die Augen treibt!

Ein ganz wundervolles Buch, bei dem der Autor zeigt, wie viel Fantasie in ihm steckt - und den Leser damit zum Staunen bringt.
Neben Spannung, Intrigen und Verrat kommen auch die ganz großen Gefühle nicht zu kurz. Wer da etwas überemotioal ist, dem kann schon mal ein Tränchen aus dem Auge kullern (Oh Umi ).

Die perfekte Geschichte für alle Fans von High Fantasy und Steampunk - und alle, die es noch werden wollen!

Den zweiten Teil (Das Schwert der todlosen Königin) werde ich mir trotz Kaufverbots für 2017 noch bestellen!



Ich danke Dane Rahlmeyer für dieses Rezensionsexemplar! 

Reiheninfo

(1) Der Schatz der gläsernen Wächter // (2) Das Schwert der todlosen Königin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen