Dienstag, 16. Mai 2017

[REZENSION] "Ich wollte immer mal einen Liebesbrief schreiben..." von Sibylle Schreiber





Verlag: Formidabel
Seiten: 170
Jahr: 2016
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 9,90€
Meine Bewertung: 5/5
Kaufen?: Amazon


Hast du manchmal Angst, die falsche Entscheidung zu treffen?

Solltest du auch! Denn harmlose Situationen können zu den schrecklichsten Ereignissen des Lebens werden - und das nur durch einen unscheinbaren Moment, der plötzlich über Leben und Tod entscheidet. Der schöne, fremde Mann, der nicht ist, was er scheint, eine Frau, die eine Höllennacht allein im Wald erlebt, ein vegetarischer Junge wider Willen, der in einen Blutrausch verfällt und eine todkranke Frau, die Menschen verschwinden lässt. Du glaubst, das kann dir nicht passieren?! Es sind Menschen wie du und ich, die eine Entscheidung treffen, und manchmal ist es die Falsche. Du hast allen Grund, Angst zu haben! (Formidabel)
Liebe Leserin, lieber Leser,

in der Vergangenheit habe ich dutzende Male mit aufgerissenen Augen die hilflose Frage gehört: "Wie kommst du eigentlich auf diese Geschichten?!"

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um eine zusammenhängende Geschichte, sondern viele kleine Geschichtchen, die mal kurz und mal länger für Unterhaltung sorgen. Also ein perfektes Buch für all diejenigen, die bis nachts wach liegen und sich immer wieder "Nur noch das Kapitel" wie ein Mantra vormurmeln. Hier macht es nämlich gar nichts, wenn man statt einer mal zwei Geschichten liest. Oder auch fünf ^^

Obwohl die Autorin mir drei Geschichten zum Antesten geschickt hatte, bevor ich ihr für dieses Buch zusagte, wusste ich nicht gänzlich, was auf mich zukommen würde. Die von ihr ausgewählten Geschichten haben mir wirklich gut gefallen und immer ein "Is nich wahr!"-Ende gehabt. Ich wusste bereits nach der ersten Geschichte, dass ich dieses Buch lesen wollen würde. Die anderen beiden haben dieses Wissen nur verstärkt.

Glücklicherweise blieb diese Euphorie das ganze Buch über bestehen!

Sibylle Schreiber weiß was sie tut - und das tut sie sogar sehr gut. Es gibt keine Geschichte in diesem Büchlein, die mir nicht gefallen hat. Jede einzelne Geschichte ist auf ihre Weise etwas Besonderes.

Neben der Tatsache, dass man eine kleine Geschichte immer irgendwo in den Alltag integrieren kann, zeigt sich als weiterer positiver Punkt dabei auch noch das Talent der Autorin. Jede Geschichte ist anders und keine gleicht der davor oder danach. Und auch wenn im Titel von Liebe die Rede ist, bin ich froh, dass es hier durch die Bank weg um Horror und Thrill ging - denn das ist das, was sie kann!

Positiv aufgefallen ist mir auch, dass jede Geschichte mit ein paar Sätzen (über der Überschrift) eingeleitet wird. Dabei beschreibt die Autorin, warum sie diese Geschichte geschrieben hat, was sie motiviert oder inspiriert und stellenweise auch, ob sie selbst damit zufrieden ist. Das macht auf mich den Eindruck, dass ihr bewusst ist, dass dieses Buch von Menschen gelesen wird. 

Zu ihrer Geschichte "Schlagzeilen" gibt es sogar einen kleinen Kurzfilm.


Du bist nicht zartbesaitet und kannst auch mal über Dinge lachen, bei denen andere panisch nach Luft schnappen? Du magst Horror und Thriller gleichermaßen und brauchst kein Happy End? Wendungen und "Is nich wahr"-Momente sind das, was du suchst?

Worauf wartest du dann noch? Lies dieses Buch!



Ich danke Sibylle Schreiber für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen